link: symposium zur kategorisierung des körpers in den darstellenden künsten

3. – 5. märz 2016 in mainz: interdisziplinäres symposium des instituts „film- u. theater-, und empirische kulturwissenschaft der johannis gutenberg – universität mainz: re/produktionsmaschine kunst, zur kategorisierung des körpers in den darstellenden künsten

link zum thema: chancengleichheit in der kultur

link: „dare the impossible: mission im_possible? frauen* im kulturbetrieb“, mitschnitt der podiumsdiskussion vom 17.10.2015 (heinrich-böll-stiftung und gunda werner institut (feminismus und geschlechterdemokratie) Es stellen sich vor und diskutieren unter der moderation von adrienne goehler (freie publizistin und kuratorin): ulle schauws (mitgl. d. dt. bundestages, bündnis 90 die grünen); tatjana turanskyj (filmregisseurin und vertreterin von „pro […]

link: rollenbilder als vorbilder

link: dr. marion esch untersucht die auswirkung von fiktionalen fernsehformaten auf rollenbilder und auf die berufsorientierung von jugendlichen (ein impulsvortrag vom 22.05. 2014) link: presse-link vom 06.09. 2010, deutschlandradio kultur: dr. marion esch im gespräch mit katrin heise über chancengleichheit in fiktionalen unterhaltungsserien link: 19.03.2014, von dr. marion esch: kulturwissenschaftlicher beitrag der max-planck-gesellschaft: „wissenschaft soll […]

link: ein artikel im hamburger abendblatt, über 10 jahre JungesSchauspielhausHamburg

Das JungeSchauspielhausHamburg feiert 10 jährige bestehen. (hamburger abendblatt, vom 21.11. 2015)

link: ein Artikel über Theater und …

von leopold lippert: „theater und sexismus – bestandsaufnahme einer vernachlässigten diskussion“ (erschienen auf: nachtkritik.de, am 16.07.15)

link: ARD-tochter degeto führt eine regie-quote von 20 prozent ein,

eine selbstverpflichtungserklärung für 3 Jahre, damit mehr frauen regie führen: (faz-net: vom 08.07.2015) (spiegel-online vom: 08.07.2015) (tagesspiegel vom 08.07.2015) (degeto pressemitteilung Pro Quote Regie)    

link: erhöhung der berliner kulturförderung

entwurf für den doppelhaushalt 2016/2017 wird vorgelegt: „Kultursenator Michael Müller kündigt eine massive Erhöhung der Berliner Kulturförderung an.  Davon soll vor allem die Freie Szene profitieren. …„ (Tagesspiegel vom 07.07.2015)

link: unternehmensethik für das theater

eine seite von daniel ris: unternehmensethik für das theater –  perspektiven für den wandel

link: deutsches theatersystem und das gagen-dumping

ein sendebeitrag zum nachhören auf Deutschland Radio Kultur, von daniel ris, gesendet am 02.06.2015

link: bundesregierung vergibt den theaterpreis des bundes

Am Rande des tt15 „(…) … sagte die Staatsministerin (Monika Grütters): „Mit dem Theaterpreis will die Bundesregierung herausragende Leistungen in unserer Theaterwelt würdigen und die Künstler und Ensembles ermutigen, ihren Weg unbeirrt weiter zu gehen. Denn Theater sind notwendig, sie sind kein dekorativer Luxus, den wir uns leisten, wenn es die Kassenlage zulässt! Theater sind […]